tztz

Satzung

des

Musikverein Bleibuir e.V.

 

Fassung gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 11. Juli 2013
Änderung des § 6 Nr. 2
Änderung des § 6 Nr. 3 Abs. 1
Änderung des § 6 Nr. 4
Änderung des § 7 Nr. 1

 

§ 1
Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „Musikverein Bleibuir“

Er ist im Vereinsregister eingetragen und führt den Zusatz „e.V.“ zum Namen

Der Sitz des Vereins ist Mechernich-Bleibuir

Die Anschrift des Vereins ist die Adresse des Vorsitzenden.

 

 

§ 2
Zweck des Vereins

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins sind die Förderung von Kultur und Kunst sowie Gemeinschafts- und Jugendpflege. Der Vereinszweck wird verwirklicht durch die Unterhaltung einer Musikkapelle, die musikalische Ausbildung von Vereinsmitgliedern und alle diesem Ziel dienenden Tätigkeiten.

 

 

§ 3
Mitgliedschaft im Verein

Der Musikverein Bleibuir besteht aus aktiven und fördernden Mitgliedern.

Die Mitglieder verpflichten sich, die im § 2 genannten Zwecke des Vereins nach besten Kräften zu fördern.

Die Mitgliedschaft im Verein kann von jeder natürlichen und juristischen Person erworben werden. Die Aufnahme als Mitglied erfolgt auf Antrag und durch Beschluss des Vorstandes.

Mitglieder und andere Personen, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, können vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Die Mitgliedschaft erlischt

Durch schriftlich oder mündlich gegenüber dem Vorstand erklärten Austritt;

Durch Tod;

Nichterfüllung der Beitragspflicht nach vorausgegangener Mahnung

Durch Ausschluss
Ausschlussgründe sind:

Grober Verstoß gegen die Satzung der die satzungsgemäß gefassten Beschlüsse;

Bewiesenes, das Ansehen des Vereins schädigendes Verhalten

 

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Gegen diesen Beschluss kann das ausgeschlossene Mitglied Wiederspruch einlegen. Über diesen Wiederspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit.

 

 

§ 4
Rechte der Mitglieder

Den Mitgliedern steht das Recht zur Teilnahme an allen Veranstaltungen des Vereins zu. Sie können die in § 6 Abschnitt 1 festgelten Rechte ausüben, Anträge und Anfragen stellen sowie Wünsche und Anregungen vortragen.

Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte

 

 

§ 5
Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Zwecke des Vereins zu fördern und zu unterstützen sowie von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitragszahlungen zu leisten.

Die aktiven Mitglieder haben darüber hinaus die Pflicht,

Nach Möglichkeit durch die Teilnahme an Proben und sonstigen Fortbildungsmaßnahmen des Vereins das musikalische Leistungsvermögen der Musikkapelle zu gewährleisten;

Bei den musikalischen Auftritten des Vereins nach Maßgabe des Vorstandes mitzuwirken;

Bei sonstigen Veranstaltungen des Vereins nach Maßgabe des Vorstandes mitzuwirken;

Die vom Verein überlassenen Instrumente, Uniformen und Ausrüstungsgegenstände sorgsam und pfleglich zu behandeln und bei Beendigung der aktiven Tätigkeit vollständig zurückzugeben;

In musikalischen Belangen die Tätigkeiten des Dirigenten zu unterstützen und dessen Anordnungen zu befolgen.

 

 

§ 6
Organe des Vereins

Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Gegen Beschlüsse und Entscheidungen der Mitgliederversammlung ist ein Wiederspruch nicht möglich.

 

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen und zwar nach Möglichkeit im ersten Halbjahr eines jeden Jahres. Die Einberufung erfolgt schriftlich durch den Vorsitzenden spätestens 14 Tage vor der Versammlung unter Angabe der Tagesordnung. Anträge auf Ergänzung oder Änderung der Tagesordnung können von jedem Mitglied bis zu 8 Tagen vor der Versammlung beim Vorsitzenden gestellt werden.

 

Weitere Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder schriftlich und unter Angabe von Gründen eine Einberufung verlangen.

 

Der Mitgliederversammlung obliegen:

Die Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes;

Die Entgegennahme des Kassenberichtes und des Berichtes der Kassenprüfer;

Die Entgegennahme des Berichtes des Dirigenten;

Die Entlastung des Kassierers;

Die Entlastung des Vorstandes;

Die Wahl des Vorstandes;

Die Wahl von mindestens zwei Kassenprüfern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen;

Die Festsetzung eines Jahresbeitrages;

Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen;

Die Beschlussfassung über Wiedersprüche ausgeschlossener Mitglieder;

Die Beschlussfassung über Grunderwerb;

Die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

 

Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

Beschlüsse, die durch die Satzung geändert wird, bedürfen der Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.

 

Über den Verlauf der Versammlung ist ein Beschlussprotokoll zu führen und vom Protokollführer, der Vorsitzenden und zwei Teilnehmern der Versammlung, die nicht dem Vorstand angehören, zu unterschreiben.

 

Der geschäftsführende Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und dem zweiten Vorsitzenden. Jeder von ihnen ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt. Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Er ist an die Beschlüsse des Gesamtvorstandes gebunden.

Der Gesamtvorstand

Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand, dem Kassierer und dem Schriftführer.

Der Gesamtvorstand führt die Geschäfte des Vereins in seiner Gesamtheit. Beschlüsse werden durch einfache Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Die Einberufung des Gesamtvorstandes erfolgt durch den Vorsitzenden. Dieser leitet die Sitzungen.

Über den Verlauf der Sitzungen ist ein Beschlussprotokoll zu führen und vom Protokollführer und dem Vorsitzenden zu unterschreiben.

Der Gesamtvorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und legt dieser jährlich einen Tätigkeitsbericht und einen Kassenbericht vor.

Der erweiterte Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Gesamtvorstand und bis zu fünf Beisitzern. Diese sollen u.a. den Kassierer und den Schriftführer unterstützen. Daneben können ein Dirigenten, Notenwarte und Jugendvertreter zum Beisitzer bestellt werden. Die Beisitzer des erweiterten Vorstandes unterstützen den Gesamtvorstand in allen Belangen des Vereins.

 

 

§ 7
Wahlen zum Vorstand

Die Mitglieder des Vorstandes  werden für eine Amtszeit von zwei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Nach Ablauf der Amtszeit verbleibt der bisherige Vorstand bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.

Wahlen erfolgen mit einfacher Mehrheit durch Handzeichen. Auf Antrag eines Mitgliedes muss eine geheime Abstimmung durchgeführt werden.

 

 

§ 8
Einnahmen und Ausgaben

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Sämtliche Einnahmen dienen zur Deckung aller Ausgaben, die zur Verwirklichung des in § 2 genannten Vereinszwecks erforderlich sind.

Mittel des Vereins dürfen nur für die Zwecke nach dieser Satzung verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 9
Auflösung des Vereins

Der Verein kann nicht aufgelöst werden, solange er noch aus mehr als sieben Mitgliedern besteht. Der Beschluss zur Auflösung des Vereins muss mit einer Mehrheit von 2/3 der noch vorhandenen Mitglieder gefasst werden. Dazu ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Mitglieder, die an der Teilnahme bei dieser Versammlung verhindert sind, können ihre Stimme zu Händen des geschäftsführenden Vorstandes schriftlich abgeben.

Im Falle der Auflösung erfolgt die Liquidation durch den geschäftsführenden Vorstand oder durch drei von der Versammlung zu wählenden Liquidatoren.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins der Katholischen Pfarrgemeinde St. Agnes in Bleibuir zu mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke innerhalb der genannten Pfarrgemeinde verwendet wird.

 

 

§ 10
Beschlussbestimmungen

Für alle Angelegenheiten, die in dieser Satzung nicht ausdrücklich geregelt sind, gelten die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Bestimmungen des BGB.

Mit der Beschlussfassung über diese Satzung verliert die bisherige Satzung ihre Gültigkeit.

 

 

 

Mechernich-Bleibuir, 2013