tztz

Geschichte des Musikvereins Bleibuir

 

Der Musikverein wurde 1920 als Musikabteilung des Theatervereins „Heiterkeit Bleibuir“ von Anton Josef Schiffer (mit Hilfe von Otto Werth) gegründet. Zu dieser Zeit umfasste das Orchester neun Musiker unter der Leitung des Dirigenten und Lehrmeister Otto Werth. Die Musikabteilung wurde ursprünglich zur musikalischen Unterstützung des Theaters und der Pfarrei Bleibuir genutzt. Um diese Unterstützung zu ermöglichen, organisierte Werner Jentgen neun gebrauchte Instrumente aus der aufgelösten Militärkapelle des Infanterie-Regiments 65 für 915 Mark.

 

1925 löste sich dann die Musikabteilung von dem Theaterverein Bleibuir ab, um von dort an als Musikverein Bleibuir in Erscheinung zu treten.

 

Trotz Machtübernahme der Nationalsozialisten gelang es dem Musikverein seine Auflösung zu verhindern. Ihm wurde sogar gestattet, bei Maifeiern und Erntedankfesten musikalisch mitzuwirken. Zeitweise wurde der ganze Verein einer Kreis-Feuerwehr-Kapelle angegliedert. Nach einigen Proben war aber auch diese Episode vorbei. Noch kurzlebiger war die Zeit als Stabskapelle bei der Wehrmacht, die über die Planung glücklicherweise nie hinauskam. Beides scheiterte am Widerstand der Vereinsmitglieder. Mit Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde jegliche Vereinstätigkeit bis auf weiteres auf Eis gelegt. Nach Kriegsende wurden 2 Jahre zur Wiederherstellung des geregelten Vereinslebens benötigt.

 

Bis zum Jahr 1984 besaß der Musikverein keine festen Räumlichkeiten die der Probenarbeit dienen konnten. Seit diesem Zeitpunkt jedoch steht dem Verein die alte Schule in Bleibuir jeder Zeit zur Verfügung.

 

In dieser Zeit hat sich eine Reihe von traditionellen Auftritten gesammelt, so zum Beispiel das Osterkonzert in ununterbrochener Reihenfolge seit 1955, Weihnachtslieder spielen seit 1948, St. Martinszüge, Karnevalszüge, Schützenfeste, Ständchen und Konzerte zu verschiedenen Anlässen sowie bei kirchlichen Festen, Beerdigungen und Wallfahrten. Besonders zu erwähnen sind hier unsere Auslandsaufenthalte in Montoire (Frankreich), Confolens (Frankreich) und bei unserem seit 1992 befreundeten Verein der Blaaskapel „Den Bookhamer“ aus Zele (Belgien).